Auf doppeltem Boden

Ein Buch von Ira Loh

Ein Badeunfall im Spätsommer führt Katharina und Jens zusammen – und mit ihnen auch ihre polnischen und deutschen Familiengeschichten.
Eine Liebesgeschichte zwischen den Enkeln ehemaliger Feinde, die auch das geschichtliche Verhältnis zwischen Deutschland und Polen in den Blick nimmt.

Katharina

studiert Geschichte, Germanistik und Philosophie.

Eine nachdenkliche junge Frau, die mit Sehnsucht auf diejenigen schaut, die scheinbar spontan und sorglos leben. Sie erkundet die Familiengeschichte und fühlt eine tiefe Verbundenheit mit ihrer polnischen Großmutter.

Jens

hat sein Studium der Betriebswirtschaft soeben erfolgreich abgeschlossen und ist dabei, seine erste Arbeitsstelle anzutreten.

„Kein Problem“ ist seine Devise, Konflikte beschwichtigt er wohlwollend. Als er mit Katharina zusammenkommt, prallen Gegensätze aufeinander. Wer konnte ahnen, dass die Differenzen tiefgreifend in den Familiengeschichten verwurzelt sind?

Jadwiga

Katharinas polnische Großmutter

Eine eigenwillige Frau. Bereits als Kind, im Polen der 20er Jahre, ist sie von der proklamierten Kulturhoheit der Deutschen fasziniert. Obwohl sie durch die Deutschen zugrunde geht, bleibt sie, bis zu ihrem Tod, von der Hoffnung beseelt, in Deutschland eine bessere Zukunft zu haben.

Walter

Jens‘ Großvater

Kämpfte im Zweiten Weltkrieg in der Wehrmacht. Er fühlte sich nicht als „Herrenmensch“ und war dennoch beteiligt an den Exekutionen und Gräueln des Vernichtungskrieges gegen Polen. Er hat nicht viel darüber gesprochen, fühlte sich als „Getroffener“. Können seine Enkel sich im Nachhinein ein Bild von ihm machen, das der Wahrheit nahe kommt?

Theo

Katharinas Großvater

War deutscher Nationalität mit polnischer Staatsbürgerschaft, weil er - wie viele - in den Volkszählungen beides angekreuzt hatte. Er war ein Deutscher, der sich in Polen assimilierte, was unüblich war. Mit Jadwiga heiratete er eine Polin. Er wurde bei einem Massaker der deutschen Wehrmacht ermordet.

Verfügbar als gebundenes Buch und als eBook

Bitte kaufen Sie das Buch bei Ihrem lokalen Buchhändler.
Es ist auch bei allen Online-Buchhandel-Portalen erhältlich, u.a. bei

Die Autorin

Ira Loh

In meinem Debütroman „Auf doppeltem Boden“ steht die Frage nach Schuld und Verzeihen im Mittelpunkt.

Als Psychotherapeutin interessiert mich, wie sich Geschichte in den Generationen wiederholt. Jens und Katharina sind von den Traumata, die ihre Großeltern erlitten und verursacht haben, auf unterschiedliche Weise geprägt. Mit ihrem Flüchtlingshintergrund geht es Katharina schlechter als vielen ihrer Gleichaltrigen. Sie muss aufholen, was zwei Generationen vor ihr verloren gegangen ist: Vitalität, Zuversicht, Selbstsicherheit, finanzieller Rückhalt etc. Katharina ist nachdenklich, manchmal ehrlicher als andere. Ob das reicht?

Jens hat es vermeintlich leichter, denn in seiner (Nachkriegs-) Familie scheint alles gut weitergegangen zu sein. All das Negative, von dem Katharina zu viel hat – Angst, Scham, Einsamkeit, mangelnde Finanzen - scheint bei ihm aus dem Weg geräumt. Und trotzdem fehlt auch ihm etwas. Kann er dies im Zusammensein mit Katharina finden?

Wie kann das gutgehen zwischen diesen liebenden, liebenswerten und vollkommen unterschiedlichen beiden, in deren Familiengeschichten noch nichts aufgeräumt ist? Diesen Fragen ging ich beim Schreiben nach. Manchmal musste ich dabei auch schmunzeln und den Kopf schütteln. Ich hoffe, dass es den Lesern und Leserinnen genauso geht.

Über Ira Loh:
Geboren 1966, arbeitet in München als Psychotherapeutin in eigener Praxis. Sie ist Diplom-Theologin und Diplom-Psychologin. In diesem Roman galt ihr besonderes Interesse der ethischen und psychologischen Frage der Leid- und Schuldverarbeitung.

ANTHEA VERLAG

Gegründet im November 2011 von Margarita und Detlef Stein in Berlin-Lichtenberg. Er ist Teil der ANTHEA VERLAGSGRUPPE, ein Zusammenschluss von drei unabhängigen Verlagen in Berlin, deren Schwerpunkte im belletristischen und geschichtlichen Bereich, sowie zu Themen Ost- und Südosteuropas liegen. Der ANTHEA VERLAG setzt seine verlegerischen Akzente in den Bereichen Belletristik, Lyrik und Biografien. Eine eigene Dependance ist das LESSINGHAUS am Alexanderplatz im Berliner Stadtzentrum. Die Teilnahme der Verlagsgruppe an verschiedenen Buchmessen im In- und Ausland ist selbstverständlich..